Sehenswürdigkeiten

Berlin bleibt bis ins 19. Jahrhundert hinein eine Provinzstadt. Erst mit der Eisenbahn und dem Aufstieg zur Reichshauptstadt und modernen Metropole wird sie zum beliebten Reiseziel. Mit dem Touristenstrom wächst auch der „Berolinensien“-Handel und die Stadtbild-Industrie. In Stadtführern, auf Ansichtskarten und Grafiken werden Sehenswürdigkeiten der Stadt beworben, vom Schloss über Kirchen und Denkmäler bis hin zu den Fabriken und Stadtbahnbögen.

Auch die Kartografen greifen in touristischen Stadtplänen gerne wieder zu solchen ausschmückenden Bildern, die in offiziellen Plänen längst keine Rolle mehr spielen. So entstehen attraktive Pläne, die auch ungeübten Kartennutzern die Orientierung erleichtern – und zugleich eindrücklich ein bestimmtes Bild der Stadt im Kopf des Betrachters prägen.